30.04.2019
Fachgesellschaft

Selbsttötung: Diskussion um § 217 StGB

Umgang mit Todeswünschen ist Forschungsschwerpunkt von Prof. Voltz

Zentrum für Palliativmedizin, Foto: Uniklinik Köln
Zentrum für Palliativmedizin, Foto: Uniklinik Köln

Der Umgang mit Todeswünschen in der Palliativversorgung ist einer der ersten und immer noch hochaktuellen Forschungsschwerpunkte von Univ.-Prof. Dr. Raymond Voltz, Direktor des Zentrums für Palliativmedizin der Uniklinik Köln und Gründungsmitglied der im Dr. Mildred Scheel Haus gegründeten Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP). Die anhaltende Relevanz des Themas zeigt auch eine am 16. April 2019 von der DGP veröffentlichte Pressemitteilung zur Diskussion um den Paragraphen §217 StGB Geschäftsmäßige Förderung der Selbsttötung mit dem Hinweis, dass Leid, Angst und Verzweiflung bei Schwerstkranken zu Sterbewünschen führen können. Zu dieser Thematik läuft aktuell im Zentrum für Palliativmedizin der Uniklinik Köln auch das vom BMBF geförderte Forschungsprojekt „The desire to die in palliative care: Optimization of management (DEDIPOM)“.

Zum Forschungsprojekt DEDIPOM

Nach oben scrollen