Das letzte Lebensjahr in Köln

English Version

Teilprojekt im Rahmen des Kölner Kompetenznetzwerkes "Cologne Research and Development Network" (CoRe-Net)

Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. med. Raymond Voltz, Dr. Dr. Julia Strupp (Zentrum für Palliativmedizin, Uniklinik Köln), Prof. Dr. Christian Rietz (Forschungsmethoden nach dem Mixed-Methods-Ansatz, PH Heidelberg)
Ansprechpartner: Gloria Dust, Alina Kasdorf
Laufzeit: 02/2017 – 01/2020
Fördernde Institution: Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF
Kontakt: letztes-lebensjahr@uk-koeln.de

Projektkurzbeschreibung

Das Teilprojekt LYOL-C erforscht indikationsunspezifisch das letzte Lebensjahr von in Köln verstorbenen erwachsenen Patientinnen und Patienten. Hierbei im Fokus stehen die Inanspruchnahme von Versorgungsleistungen, die Übergänge zwischen den an der Versorgung be­teiligten Leistungserbringern und die möglicherweise damit einhergehende Belastung sowohl für die Betroffenen als auch deren Nahestehenden. Optimierungsmöglichkeiten zur u.a. Modifikation von Behandlungsabläufen, Transparenz bei Versorgungsübergängen, Steigerung der Nachhaltigkeit von Behandlungen, Verringerung von Belastungen für die Patienten und Nahestehenden sowie zur wertorientierten Ausnutzung der Ressourcen sollen aufgezeigt werden.

Methode

Studie mit mixed-methods-Ansatz:

  • Sekundärdatenanalyse auf Basis der GKV-Routinedaten von verstorbenen Kölnern und Kölnerinnen
  • Befragung der Nahestehenden (n = 400) von in Köln verstorbenen Personen mittels postalischem Fragebogen
  • Interviews mit Nahestehenden (n = 40-60) von in Köln verstorbenen Personen mittels qualitativen leitfadengestützten Interviews
  • Fokusgruppen (n = 3-5) mit Leistungserbringern, die an der Versorgung am Lebensende in Köln be­teiligt sind
Zur Person
Akademischer und beruflicher Werdegang
Seit 07/2013 Forschungskoordinatorin am Zentrum für Palliativmedizin der Uniklinik Köln
2015 Promotion zur Doktorin der Medizinwissenschaften (Dr. rer. medic) (Medizinische Fakultät, Universität Köln) "Schedule of Attitudes toward Hastened Death (SAHD-D) - Validierung eines deutschsprachigen Instruments zur Messung von gesteigerten Todeswünschen bei Palliativpatienten"
2011 Promotion zur Doktorin der Erziehungswissenschaften (Dr. paed) (Universität Köln, Humanwissenschaftliche Fakultät) „Erfolgreiches Altern von Menschen mit Körperbehinderung: das Kohärenzgefühl als Ressource?“
2009 - 2013 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Palliativmedizin der Uniklinik Köln
2005 - 2009 Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der GESIS Leibniz Institut für Sozialwissenschaften, Abteilung Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung, Bonn
2004 Magistra Artium (M.A.)
1999 - 2004 Studium der Sozialen Verhaltenswissenschaften (Psychologie) und Erziehungswissenschaften an der FernUniversität in Hagen
1999 - 2005 Freie Mitarbeiterin im Behindertenreferat der Diakonie Bonn
Forschungsschwerpunkte
Versorgungsforschung, das letzte Lebensjahr in Köln, Evaluation von SAPV, Entwicklung eines Messinstruments zur Erfassung von Todeswünschen, Palliativmedizin bei neurologischen Patienten (Frühintegration, ungestillte Bedürfnisse); Patientenzentrierung, palliativmedizinische Versorgungsstrukturen für neurologische Patienten
Lehrtätigkeiten
"Methoden der empirischen Sozialforschung, der Textanalyse und der Beratung und Intervention" im Master Gender & Queer Studies (TH Köln / Universität zu Köln) 
Fachblock Medizinische Soziologie (Forschungsprozesse in der Medizinischen Soziologie), Seminar 
Ringvorlesung Research Track
Mitgliedschaften
Consilium für den wissenschaftlichen Nachwuchs der Universität zu Köln
Mitglied Steuerungsgruppe CoReNet (Cologne Research and Development Network)
AG Forschung der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin e.V. (DGP)
Deutsches Netzwerk für Versorgungsforschung, Zentrum für Versorgungsforschung (ZVFK)
Abgeschlossene Projekte
  • Case Management in einem sektorenübergreifenden spezialisierten Palliativzentrum (Deutsche Krebshilfe)
  • Entwicklung eines sektorenübergreifenden Versorgungskonzepts für schwer betroffene MS-Patienten in der Region Köln / Bonn (DMSG)
  • Multiple Sclerosis and Palliative Care: Assessing Unmet Needs“ (Gemeinnützige Hertie-Stiftung)
  • Die Erlebniswelt von Palliativpatienten: Erstellung von Lehrmaterial (DKH)
  • Validierung eines deutschsprachigen Instrumentes zur Messung eines gesteigerten Todeswunsches
  • Advance Directive and Health Care Proxy – Strengthening cancer patient autonomy by improving surrogate decision making (CIO)
Reviewer (Auswahl)
  • Palliative Medicine
  • Journal of Palliative Medicine
  • European Journal of Public Health
  • Zeitschrift für Palliativmedizin
  • PLOS One
  • Social Work in Health Care
  • Psycho-Oncology

Zur Person
Akademischer Werdegang
2010 - 2013

M.Sc. Gesundheitsökonomie, Universität zu Köln und Aalto University School of Business Helsinki, Finnland

2007 - 2010 B.Sc. Gesundheitsökonomie, Universität zu Köln
Beruflicher Werdegang
seit 2016 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Palliativmedizin, Uniklinik Köln
2014 - 2015 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) Köln
Lehrtätigkeiten
seit 2018 Fachblock Medizinische Soziologie Seminar, IMVR Universität zu Köln
seit 2018 Health Technology Assessment Seminar, IGKE Universität zu Köln (Gastdozentin)

Abgeschlossene Projekte

  • S3-Leitlinie Palliativmedizin für Patienten mit einer nicht heilbaren Krebserkrankung
 Alina Kasdorf

Alina Kasdorf, B. Sc. Wirtschaftspsychologie

Wissenschaftliche Hilfskraft

Letztes Lebensjahr in Köln (LYOL-C)

Zur Person
Akademischer und beruflicher Werdegang
Seit 2018 Wissenschaftliche Hilfskraft am Zentrum für Palliativmedizin
Seit 2017 Masterstudium der Rehabilitationswissenschaften, Universität zu Köln
2017 - 2018 Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Mittelstandsforschung Bonn
2014 - 2017 Bachelorstudium der Wirtschaftspsychologie, Rheinische Fachhochschule Köln
Nach oben scrollen