15.07.2019
Ehrung

Dr. Linde erhält Dissertationspreis

Fachgesellschaft ehrt Arzt der Uniklinik Köln

Dr. Philipp Linde, Foto: MCI/Thomas Ecke
Dr. Philipp Linde, Foto: MCI/Thomas Ecke

Dr. Philipp Linde, Assistenzarzt in der Klinik und Poliklinik für Radioonkologie, Cyberknife- und Strahlentherapie der Uniklinik Köln, ist auf der 25. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie in Münster mit dem DEGRO-Dissertationspreis 2019 ausgezeichnet worden. Er erhielt die mit 1.500 Euro dotierte Auszeichnung für seine Arbeit „Unvorhersehbare Atemnotepisoden bei Patienten mit fortgeschrittener chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) oder fortgeschrittenem Lungenkarzinom: eine qualitative Interviewstudie“. Die DEGRO würdigt mit dem Preis Nachwuchswissenschaftler, die ihre Dissertationsarbeit mit der Note „summa cum laude“ abgeschlossen haben.

Die Arbeit führte Dr. Linde im Zentrum für Palliativmedizin in der Forschungsgruppe „Atemnot“ unter der Betreuung von Priv.-Doz. Dr. Steffen Simon durch. Die Forschungsarbeit konnte für die bisher als unvorhersehbar, ohne bekannte Auslöser bezeichneten und als solche erlebten Atemnotepisoden Trigger herausarbeiten. In der klinischen Behandlung ist dies für das Assessment und das Management zentral und relevant, da Patienten nun vielfältige, vor allem nicht-medikamentöse Strategien zur Bewältigung einer unvorhersehbaren Atemnotepisode angeboten werden können.

Nach oben scrollen